DE  |  EN

Bei Fragen rufen Sie uns an +49 (0) 3528 48730-0.

IAF Was wir tun

Was wir tun

Seit 1993 bestimmt IAF Radioaktivität in nahezu allen Probenmatrices. Als DIN 17025:2018-akkreditiertes Prüflabor führen wir auch Probenahmen und Vor-Ort-Messungen durch, interpretieren die Ergebnisse und helfen als Sachverständige, Gutachter und Berater. Daneben beraten wir unsere Kunden auf dem zunehmend wichtiger werdenden Gebiet der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Radioaktivität.

Wissenschaftliche Ausbildung, Erfahrung, Qualität und die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Kunden sind unsere Arbeitsgrundlagen.

Eine flexible Probenlogistik erlaubt es, zu nahezu jeder Tages- und Nachtzeit sowie an Wochenenden Proben anzunehmen und zu analysieren. Auch bei hohem Probenaufkommen machen wir in dringenden Fällen individuelle Lösungen und kurze Umlaufzeiten möglich.

Wir sind jederzeit für Sie, Ihre Proben und Ihre Fragen da.

News

Wir trauern um Prof. Dr. Lothar Funke, der am 8. Januar 2021 im Alter von 84 Jahren verstorben ist und bis zuletzt noch bei IAF gearbeitet hat. Herr Prof. Dr. Lothar Funke war 1993 einer der Gründer und Gesellschafter der Firma IAF-Radioökologie und bis 2004 ihr Geschäftsführer. Bis 2016 war er ein Gesellschafter der Firma. Mit Engagement und Zuverlässigkeit baute er die Firma auf und leitete sie. Mit seinen fundierten Fachkenntnissen und seiner Teamorientierung war er ein sehr geschätzter Leiter. Unter seiner Führung entwickelte sich die Firma zu einem anerkannten Labor für Radioaktivitätsanalytik in Deutschland und international. Bis zu seinem 80. Geburtstag stand er noch im Tor einer Fußballmannschaft. Wir trauern mit den Angehörigen und nehmen in Dankbarkeit von Professor Funke Abschied. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren. – Geschäftsführung und Mitarbeiter


IAF hat gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung Leipzig (TROPOS) vom Bundesamt für Strahlenschutz den Auftrag „Ermittlung von charakteristischen Expositionsbedingungen bei Radon an Arbeitsplätzen in Innenräumen“ (FKZ 3620S12380) erhalten. Zielstellung des Forschungsvorhabens ist es, „die Datenbasis über die Expositionsbedingungen bei Radon an Arbeitsplätzen in Innenräumen in Deutschland zu verbessern und die in den biokinetisch-dosimetrischen Modellen zu Grunde gelegten Annahmen für die ausgewählten Arbeitsplätze zu verifizieren. Im Ergebnis des Projektes sollen belastbare Daten über charakteristische Expositionsbedingungen bei Radon an Arbeitsplätzen zur Verfügung stehen.“


IAF führt Analysen des Anteils biogenen Kohlenstoffs durch. Als nach DIN ISO EN 17025:2018 für die Bestimmung von C-14 mittels LSC akkreditiertes Labor mit flexiblem Akkreditierungsbereich erfüllen wir die Anforderungen in Art. 34 (1) der Monitoringverordnung (MVO) 2018/2066/EC.


IAF bearbeitet gemeinsam mit Brenk Systemplanung, Lohmeyer und der Hochschule Düsseldorf das F&E-Vorhaben „Ermittlung eines generischen Quellterms für die Modellierung der Staubfreisetzung aus NORM mit ARTM unter Berücksichtigung meteorologischer Parameter und relevanter Stoffeigenschaften” BfS-Vorhaben 3620S52270


IAF bearbeitet mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) und Third Element Aviation (3EA) das F&E-Projekt „DUB-GEM: Development of a UAV-based gamma spectrometry for the exploration and monitoring of uranium mining legacies”, gefördert vom BMBF im Rahmen des CLIENT II Programms.